Navigation

Publikationen von Herrn Prof. Dr. Stamm

Die Prinzipien und Grundstrukturen des Zwangsvollstreckungsrechts – Ein Beitrag zur Rechtsvereinheitlichung auf europäischer Ebene, Mohr Siebeck, Jus Privatum, Band 126, 703 S., Tübingen 2007 (Besprechungen: Völzmann-Stickelbrock, JZ 2008, 355 – 356; Mroß, DGVZ 2008, 16; Hau, GPR 2008, 142 – 143; Schilken, AcP 208, 850 – 854).

Regreßfiguren im Zivilrecht, Eine Rückbesinnung auf die Gesamtschuld unter Neubewertung des Zessionsregresses gemäß § 255 BGB und der Drittschadensliquidation, Duncker & Humblot, Münsterische Schriftenreihe zur Rechtswissenschaft, Band 136, 352 S., Berlin 2000.

Die Auflassungsvormerkung, Eine Fiktion der bedingten Verfügung im Immobiliarsachenrecht, Duncker & Humblot, Schriften zum Bürgerlichen Recht, Band 277, 166 S., Berlin 2003 (Besprechungen: Pajunk, DNotZ 2004, 394 – 396; Kössinger, MittBayNot 2005, 386).

  • juris PraxisKommentar, BGB, Band 3, Sachenrecht, §§ 883 – 888, Recht der Vormerkung,

1. Aufl., Saarbrücken 2003

2. Aufl., Saarbrücken 2005

3. Aufl., Saarbrücken 2007

4. Aufl., Saarbrücken 2009

5. Aufl., Saarbrücken 2011

6. Aufl., Saarbrücken 2013

7. Aufl., Saarbrücken 2015

  • Enzyklopädie des Europarechts, Band 3, Europäisches Rechtsschutz- und Verfahrensrecht, § 28 Zwangsvollstreckung, Baden-Baden 2014.

  • Festschrift für Helmut Rüßmann, Saarbrücken 2013.
  • Erlanger Juristische Abhandlungen für Anwaltsrecht und Anwaltspraxis, herausgegeben mit dem Vorstand des Erlanger Instituts für Anwaltsrecht und Anwaltspraxis.

  • Die Frage nach der Eigenschaft des Vorunternehmers als Erfüllungsgehilfe des Bauherrn im Verhältnis zum Nachunternehmer: Ein Problem der Abgrenzung von Schuldner- und Annahmeverzug, Zugleich eine Besprechung von BGH, BauR 1985, 561 ff., und BGH, BauR 2000, 722 ff.; BauR 2002, 1 – 15.
  • Die Rückführung der sog. „auch fremden Geschäfte“ von der Geschäftsführung ohne Auftrag auf die Gesamtschuld, Jura 2002, 730 – 734.
  • Rechtsfortbildung der Drittschadensliquidation im Wege eines originären und rein deliktsrechtlichen Drittschadensersatzanspruchs analog § 844 Abs. 1 BGB, AcP 2003, 366 – 398.
  • Diskussionsforum: Eine Klausel in AGB des Auftraggebers, die den Rückgabezeitpunkt abweichend von § 17 Nr. 8 Abs. 2 VOB/B n. F. hinausschiebt, ist wirksam, greift jedoch in den Kerngehalt der VOB/B als Ganzes ein, BauR 2003, 1440 – 1441.
  • Die Bewältigung der „gestörten Gesamtschuld“, NJW 2004, 811 – 813.
  • Neue Lösungsansätze zur Bewältigung der gestörten Gesamtschuld im Verhältnis zwischen Bauunternehmer und Architekt, BauR 2004, 240 – 251.
  • Umfang und Grenzen der Gestaltungsspielräume von Gesetzgebung und Rechtsprechung bei der Umsetzung der Haustürgeschäfterichtlinie – Der Fall „Heininger“ und die Folgerechtsprechung im Grenzbereich zwischen richtlinienkonformer Auslegung und Staatshaftung, ZBB 2005, 35 – 52.
  • Sind Verpflichtungen einer Tarifvertragspartei, tarifvertragliche Regelungen in Arbeits-verträge zu übernehmen, zulässig?, RdA 2006, 39 – 44.
  • Arbeitszeitregelungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen: Reglementierung oder Flexibilisierung im Gefolge der Schuldrechtsreform?, RdA 2006, 288 – 303.
  • Regressfiguren im privaten Baurecht, ZfBR 2007, 107 – 118.
  • Die vergaberechtliche Renaissance der Urkalkulation und deren Bedeutung für das Nachtragsmanagement, NZBau 2008, 414 – 420 (gemeinsam mit Brieskorn).
  • Zur Rechtsvereinheitlichung der Schwarzarbeitsproblematik – Ein Lösungsmodell unter besonderer Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung zur sog. Ohne-Rechnung-Abrede, NZBau 2009, 78 – 91.
  • Werthaltigmachen einer Forderung als anfechtbare Rechtshandlung? – Zugleich eine Besprechung von BGH, Beschluss vom 26.6.2008 – IX ZR 144-05, KTS 2009, 108 – 115.Entsorgungskosten als anrechenbare Kosten im Sinne der HOAI?, NZBau 2009, 479 – 482.
  • Zum Umfang der Sperrwirkung des rechtskräftigen Versäumnisurteils gegen den Kläger und gegen den Berufungskläger im Anschluss an die ZPO-Reform, ZZP 2009, 399 – 422.
  • Die Entflechtung des Interventionsrechts gemäß § 771 ZPO von Besitz und obligatorischen Herausgabeansprüchen und die einhergehende Harmonisierung mit den Vorgaben des Mobiliar- und Immobiliarsachenrechts, ZZP 2011, 317 – 341.
  • Zur Rechtsstellung des Sachverständigen im Zivilprozess und den daraus resultierenden Möglichkeiten zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit dem Gericht, ZZP 2011, 433 – 459.
  • Gegen die Erstreckung des § 302 Nr. 1 InsO auf nachrangige Zinsansprüche, KTS 2011, 366 – 378.
  • Die Entmystifizierung des Insolvenzverwalterwahlrechts aus zivilrechtlicher Sicht, KTS 2011, 421 – 451.
  • Die Frage nach der internationalen Zuständigkeit für die Widerklage und die Prozessaufrechnung, Gedächtnisschrift für Stylianos N. Koussoulis, Athen 2012, 559-575.
  • Reformbedarf in der Zwangsvollstreckung? – Die Schaffung eines zentralen Vollstre-ckungsorgans, JZ 2012, 67 – 76.
  • Zur Axiomatik in der Rechtswissenschaft: Tabubruch oder zwingende Notwendigkeit?, in: Festschrift für Helmut Rüßmann, Saarbrücken 2013, 169 – 182.
  • Die vergaberechtliche Wertung von Angeboten mit negativen Preisen – Besonderheiten bei der Abwicklung der Bau-, Architekten- und Ingenieurverträge, NZBau 2013, 347 – 351 (gemeinsam mit Brieskorn).
  • Die Erfassung von Besitz, Eigentum und Vermieterpfandrecht in der Herausgabe- und Übereignungsvollstreckung – Ein Beitrag zur Einbettung der Interventionsklage in das Ge-flecht von Hauptintervention, Absonderungsklage und Vollstreckungserinnerung, ZZP 2013, 427 – 445.
  • Plädoyer für einen Verzicht auf den Europäischen Beschluss zur vorläufigen Kontenpfän-dung – Zehn gute Gründe gegen dessen Einführung, IPRax 2014, 124 -129.
  • Die Rechtsvereinheitlichung der Schwarzarbeitsproblematik im Lichte der neuesten Rechtsprechung des BGH zum reformierten Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz, NZBau 2014, 131 – 137.
  • Kehrtwende des BGH bei der Bekämpfung der Schwarzarbeit, NJW 2014, 2145 – 2149.
  • Die Rolle des Sachverständigen im 21. Jahrhundert – Möglichkeiten zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Gericht und Sachverständigem, in: Die organisatorische Modernisierung der Ziviljustiz in Deutschland und Frankreich, Tagungsband zum deutsch-französischen Forschungsatelier in Saint-Etienne und Lyon vom 17. bis 19. März 2014, S. 211 – 225.
  • Der Mythos von der elektiven Konkurrenz, JZ 2015, 920 – 929.
  • Die Geltendmachung von Personenschäden im deutschen Zivilprozess,
    deutsch- und türkischsprachige Veröffentlichung im Tagungsband des Internationalen Kongresses zum Personenschadensrecht im Lichte der neueren Entwicklungen vom 6. – 8. Mai 2015, S. 195 – 215.
  • Zur Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den „schwachen“ vorläufigen Insolvenzverwalter – Ein Reformvorschlag zur prinzipiengerechten Rückführung von § 55 Abs. 2 bis Abs. 4 InsO, in: Festschrift für Siegfried Beck, München 2016, 509 – 525.
  • Der Sündenfall des § 48 InsO und die verbotene Frucht der Ersatzaussonderung, KTS 2015, 461 – 494.
  • Zum Verzicht auf die Streitgegenstandslehre im Sinne einer Rückbesinnung auf die materiellrechtlichen und prozessualen Ausgangsfragen, Ein Vorschlag zur Harmonisierung von nationalem und europäischem Prozessrecht, ZZP 2016, 25 – 55.
  • Schuldnerschutz und Rechtskrafterstreckung bei Unkenntnis der Abtretung, NJW 2016, 2369 – 2374.
  • Zur Rechtsstellung des Insolvenzverwalters als Vertreter des Insolvenzschuldners, KTS 2016, 279 – 300.
  • Zur fehlenden Revisibilität ausländischen Rechts, Festschrift für Professor Nikolaos K. Klamaris, Athen 2016, 769 – 786.
  • Zum Leerlauf von § 325 II ZPO im Spagat zwischen Verfahrensrecht und materiellem Recht, ZZP 2017, 185 – 202.
  • Die Auflösung der Drittschadensliquidation im Wege der Gesamtschuld, AcP 217 (2017), 165 – 204.
  • Die Strukturprinzipien der Zwangsvollstreckung, in: Zwangsvollstreckung und Zwangsversteigerung aktuell, Tagungsband zur Tagung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz bei der Deutschen Richterakademie in Wustrau im November 2017, S. 19 – 37.
  • Die Pfändung und Verwertung ungetrennter Früchte durch den Gerichtsvollzieher, ein verfassungswidriges Relikt im Zeitalter der Zwangsverwaltung landwirtschaftlicher Grundstücke, DGVZ 2018, 25 – 33.
  • Das Mysterium der gesetzlichen Prozessstandschaft bei Abtretung oder Veräußerung der streibefangenen Sache, ZZP 2018, 143 – 181.
  • Die Verzinsung des zivilprozessualen Kostenerstattungsanspruchs, NJW 2019, 3473 – 3477.
  • Zur Frage der Existenzberechtigung der Prozessführungsbefugnis – Ihre Rückführung auf das materielle Recht, ZZP 2019, 411 – 461.

  • Die examensrelevanten Probleme der Vormerkung in der Falllösung, JuS 2003, 48 – 52.
  • Konkurrierende Bauunternehmer, JA 2003, 470 – 483.
  • Autoverkauf auf Raten, JA 2004, 885 – 891.
  • Der unbekannte Erbe, Jura 2006, 133 – 139.
  • Der Steinway-Transport, Jura 2008, S. 696-701 (gemeinsam mit Skauradszun).
  • Drittschadensliquidation – Immer Ärger mit den Handwerkern, JuS 2017, 56 – 63.

  • Die Gesamtschuld auf dem Vormarsch, NJW 2003, 2940 – 2944.
  • Vollstreckbarkeit des auf Nennung des Vaters des nichtehelichen Kindes gerichteten Titels, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 03.07.2008 – I ZB 87/06, LMK 2008, 269680.
  • Vollstreckungsschutz gemäß § 765 a ZPO im eröffneten Insolvenzverfahren, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 16. 10.2008 – IX ZB 77/08, LMK 2009, 274749.
  • Rechtsmittelbelehrung in der Zwangsversteigerung, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 26.03.2009 – V ZB 174/08, LMK 2009, 284343.
  • Zum Umfang der Konservierung deliktsrechtlicher Ansprüche in der Restschuldbefreiung: Erfasst die Privilegierung des § 302 Nr. 1 InsO auch Zins- und Kostenerstattungs-ansprüche? Anmerkung zu OLG Saarland, Urteil vom 27. 07.2010 – 4 U 531/09, KTS 2011, 106 – 121.
  • Vorsorgliche Terminsbestimmung und zweites Versäumnisurteil, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 20.12.2010 – VII ZB 72/09, LMK 2011, 314722.
  • Zinsberechtigung des Deliktsgläubigers trotz Restschuldbefreiung, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 18. 11.2010 – IX ZR 67/10, KTS 2011, 363 – 378.
  • Zur Frage der Statthaftigkeit der Berufung gegen ein zweites Versäumnisurteil, Anmer-kung zu BGH, Beschluss vom 06.10.2011 – IX ZB 148/11, LMK 2011, 326133.
  • Unzulässigkeit eines Teilurteils bei Ruhen des Verfahrens hinsichtlich des abtrennbaren übrigen Teils, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 11.05.2011 – VIII ZR 42/10, LMK 2011, 321451.
  • Herausgabe von Kontoauszügen bei Kontenpfändung, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 09.02.2012 – VII ZB 49/10, LMK 2012, 333523.
  • Geltung des insolvenzrechtlichen Verbots der Einzelzwangsvollstreckung für die Offenba-rungsversicherung, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 24.05.2012 – IX ZB 275/10, LMK 2012, 336114.
  • Zur Anwendung des Rechtsmissbrauchseinwands in der Zwangsversteigerung, Anmer-kung zu BGH, Beschluss vom 12.07.2012 – V ZB 130/11 (LG Traunstein), LMK 2012, 340746.
  • Zur fehlenden Pfändbarkeit des Auskunftsanspruchs aus § 51 a GmbHG, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 29.04.2013 – VII ZB 14/12, LMK 2013, 348687.
  • Prozessuale Hinweispflichten in der Immobiliarzwangsvollstreckung, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 10.10.2013 – V ZB 181/12 (LG Karlsruhe), LMK 2014, 354194.
  • Zum Formularzwang beim Antrag auf Erlass eines Pfändungs- und Überwei-sungsbeschlusses gemäß § 829 IV 2 ZPO, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 13.02.2014 – VII ZB 39/13, LMK 2014, 357260.
  • Zur Fälligkeit und Verjährung des Anspruchs aus einer Prozessbürgschaft, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 11.11.2014 – XI ZR 265/13, LMK 2015, 365737.
  • Zur Kostenerstattung bei der „Berliner Räumung“, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 23.10.2014 – I ZB 82/13, LMK 2015, 369227.
  • Verjährungshemmung bei einem Wechsel zwischen Gewährleistungsrechten, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 29.04.2015 – VIII ZR 180/14, NJW 2015, 2109 – 2110.
  • Kein Bereicherungsanspruch auf Rückerstattung schwarz gezahlten Werklohns, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 11.06.2015 – VII ZR 216/14, NJW 2015, 2406 – 2407.
  • Zur Einziehungs- und Vergleichsbefugnis des Insolvenzverwalters gegenüber Gesellschaftern, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 17.12.2015 – IX ZR 143/13, LMK 2016, 376659.
  • Zu den gerichtlichen Prüfungsanforderungen des § 765 a ZPO im Rahmen der Zwangsversteigerung, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 13.10.2016 – V ZB 138/15, LMK 2017, 385016.
  • Nichtigkeit eines Werkvertrags wegen nachträglicher Schwarzarbeitsabrede, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 16.03.2017 – VII ZR 197/16, NJW 2017, 1808 – 1811.

  • Hans-Joachim Musielak (Herausgeber), Kommentar zur Zivilprozessordnung, bearbeitet von: Wolfgang Ball, Udo Becker, Helmut Borth, Frank O. Fischer, Ulrich Foerste, Mathias Grandel, Christian Heinrich, Michael Huber, Rolf Lackmann, Hans-Joachim Musielak, Astrid Stadler, Wolfgang Voit, Stephan Weth, Johannes Wittschier und Dieter Wolst, 7. Auflage, ZZP 2010, 115 – 118.
  • Ullrich Ehrenberg, Haftungsrisiko des Insolvenzverwalters, Dissertation, KTS 2011, 403 – 408.
  • Christoph Niemeyer, Gläubigerbeteiligung im Regelinsolvenzverfahren – Eine rechtsver-gleichende Untersuchung zum deutschen und italienischen Recht, Dissertation, ZZP 2011, 256 – 258.
  • Klaus Bartels, Dogmatik und Effizienz im Recht der Zwangsversteigerung, Habilitation, ZZP 2012, 513 – 518.
  • Thomas A. Heiß, Anerkenntnis und Anerkenntnisurteil im Zivilprozess, Dissertation, ZZP 2014, 125 – 128.
  • Georg E. Kodek / Peter G. Mayr, Zivilprozessrecht, ZZP 2015, 254 – 257.